Mit Sonderfarben drucken: Pantone oder HKS

Sonderfarben - Pantone oder HKS

Für den Druck von besonders edel wirkenden Drucksachen sowie für die Herstellung von Verpackungen werden oft Sonderfarben verwendet. Diese besitzen zum einen einen hohen Wiedererkennungswert für die jeweilige Marke oder das Corporate Design einer Firma. Zum anderen sollen sie auf den verschiedensten Bedruckstoffen die gleiche Farbwirkung erzielen.

Standard-Prozessfarben vs. Sonderfarben

Da beim herkömmlichen Vierfarbdruck mit den Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz nicht jede gewünschte Farbe gemischt werden kann, greift man auf den Druck mit Sonderfarben zurück. Offensichtliche Beispiele sind leuchtende Neon- oder schillernde Metallic-Farben. Sonderfarben sind fertig gemischte Volltonfarben (auch Schmuckfarben genannt), die nach einem speziellen Rezept für die verschiedenen Papiersorten gemischt werden. So soll eine einheitliche Farbdarstellung zum Beispiel von Firmen-Logos und anderen Corporate-Design-Elementen für die verschiedenen Papiere gewährleistet werden.

Die Sonderfarben werden beim Vierfarb-Offsetdruck in einem zusätzlichen, fünften Farbwerk verwendet und zu den Standard-Prozessfarben (CMYK-Farben) zusätzlich als eigenständiger Farbauszug gedruckt.

Standardisierte Sonderfarben für die grafische Industrie

Mit Hilfe von Layoutprogrammen kann man bei der Herstellung der Druckdaten die Sonderfarben über entsprechende Farbpaletten auswählen. Das weltweit bekannteste Sonderfarbensystem wurde von der Firma Pantone entwickelt. Im deutschsprachigen Raum werden auch die sogenannten HKS-Farben häufig verwendet.

Beide Farbsysteme werden auf speziellen Farbfächern dargestellt, wobei es verschiedene Fächer für die verschiedenen Papiersorten gibt. Pantone gliedert seine Farben in Pantone C (coated – gestrichenes Papier), Pantone U (uncoated – ungestrichenes Naturpapier) und Pantone M (matt gestrichenes Papier). Die Zusammensetzung der Farben ist bei Pantone jeweils dieselbe, auf den unterschiedlichen Papieren haben sie jedoch eine unterschiedliche Farbanmutung. Ziel des sogenannten Pantone-Matching-Systems war die Darstellung des jeweiligen Farbrezepts auf den verschiedenen Papiersorten. Nicht, wie beim HKS-Farbsystem, die Abbildung eines vom Bedruckstoff unabhängigen, einheitlichen Farbeindrucks.

Bei den HKS-Farben gibt es ebenfalls verschiedene Fächer für die unterschiedlichen Papiersorten.

  • HKS K für Kunstdruck- bzw. gestrichenes Bilderdruckpapier,
  • HKS N für ungestrichene Naturpapiere,
  • HKS Z für Zeitungspapier
  • HKS E für Endlospapier.

Jeder Farbe ist nach einer einheitlichen Systematik eine Farbnummer sowie das Kürzel der jeweiligen Papiersorte zugeordnet. Bei den HKS-Farben wird das Zusammenspiel von Farbmischung und Papier beachtet. Die Zusammensetzung der Farben variiert im Mischverhältnis so, dass die Farbanmutung auf den unterschiedlichen Papieren immer gleich aussieht. Vergleicht man am Beispiel des Rot-Tons HKS 13 die entsprechend simulierten CMYK-Werte, erkennt man die Unterschiede:

HKS 13 N: 0/70/60/0
HKS 13 K: 0/100/95/0
HKS 13 Z: 0/100/95/0
HKS 13 E: 0/85/90/0.

Der Vorteil von Sonderfarben ist die garantiert gleiche Farbanmutung die besonders beim Corporate Design vorausgesetzt wird. Beim herkömmlichen Vierfarbdruck oder Digitaldruck ist das nicht immer gewährleistet, da es zu leichten Farbschwankungen an der Druckmaschine kommen kann.

Veröffentlicht in Allgemein Getagged mit: , , ,